Je kleiner der Verein, desto schwieriger lassen sich gewöhnlich Sponsoren finden. Gemeint sind damit nicht Mäzenen, die aus idealistischen Motiven vollkommen selbstlos Geld für einen Verein spenden. Manche Vereine haben solche selbstlosen Förderer, andere leider nicht. Selbstverständlich sind mit „Sponsoren“ aber auch keine Darlehensgeber gemeint, die eine Rückzahlung ihres Geldes erwarten, womöglich sogar mit einer interessanten Rendite. Wenn du auf der Suche nach Investoren für Vereinsprojekte bist, haben wir auf Xavin.eu eine interessante Alternative zu Bankdarlehen anzubieten. Sponsoren erwarten dagegen keine Rückzahlung, wohl aber einen gewissen Werbewert als Gegenleistung für ihre Spende. Deswegen lautet der erste wichtige Tipp, potenziellen Sponsoren gegenüber nicht als Bittsteller aufzutreten, sondern als Partner, der etwas anzubieten hat. Nicht arrogant, aber selbstbewusst!

Mögliche Sponsoren identifizieren

Kleine Sportvereine finden ihre Sponsoren gewöhnlich im näheren Umfeld ihrer Sportstätte. Bei großen Proficlubs engagieren sich Sponsoren auch mit dem Ziel, ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Damit können kleine Vereine aufgrund ihrer beschränkten Reichweite und der vergleichsweise kleinen Zielgruppe der Werbung nicht dienen. Ideale Ansprechpartner bei der Sponsorensuche sind Unternehmen wie Supermärkte, Apotheken, Tankstellen, Restaurants und andere Geschäfte, die im Endkundengeschäft tätig sind. Hier besteht die Hoffnung, potenzielle Kunden direkt zu erreichen. Ein wichtiger Tipp lautet, zunächst immer nur ein Unternehmen pro Branche anzuschreiben. Sponsoren sind verärgert, wenn ihre Werbung direkt neben der Werbung eines direkten Wettbewerbers erscheint. Und natürlich gilt häufig: man kennt sich! Wenn du also alle Supermärkte der Umgebung gleichzeitig anschreibst, spricht sich das herum und die Angesprochenen werden vermutlich ein wenig verschnupft darüber sein.

Ins andere Extrem zu fallen kann auch funktionieren

Großkonzerne sind häufig darauf bedacht, in ihrer Umgebung Imagepflege zu betreiben. In diesem Fall ist die Sponsorensuche ziemlich einfach. Klicke dich einfach einmal durch die Homepages vieler benachbarter kleiner Vereine, dabei kommt es auf die Sportart überhaupt nicht an. Wenn ein Großunternehmen aus der Region auf vielen dieser Homepages als Sponsor erscheint, stehen die Chancen gut, dort ebenfalls ein paar Euro einsammeln zu können. Derartige Entscheidungen fallen in solchen Unternehmen auf relativ niedriger Ebene eines Sachbearbeiters in der Marketingabteilung. Es ist hilfreich, den Namen des Zuständigen vorab in Erfahrung zu bringen und ihn gezielt anzuschreiben.

Immer ein guter Tipp: die regionale Sparkasse

Es gehört zu den Aufgaben der Sparkassen, soziale und kulturelle Aktivitäten in der eigenen Stadt zu fördern. Wenn du dich an die Sparkasse wendest, solltest du das im Auge behalten. Gezielt um die Unterstützung der Jugendarbeit zu bitten, ist aussichtsreicher als eine allgemein gehaltene Anfrage ohne Angabe einer Zweckbindung der Sponsorengelder. Aber natürlich ist die Jugendarbeit nur ein Beispiel. Gut ist alles, was irgendwie in das genannte Aufgabenspektrum der Sparkassen passt.

Welche Gegenleistungen kann dein Verein bieten?

Ganz oben auf der Liste steht die Platzierung von Werbung. Früher gab es hier kaum Alternativen zur Trikot- und Bandenwerbung oder der Anzeige in der Mitgliederzeitschrift. Heute bieten sich die Vereinshomepage oder Vereinsauftritte in den sozialen Medien als Alternative an. Wichtig ist hier, für eine gewisse Reichweite zu sorgen. Als hilfreich erweist sich alles, was auch Nichtmitglieder dazu veranlasst, euch im Internet gelegentlich zu besuchen. Dazu kann es schon reichen, an Spieltagen eurer Liga einen besonders schnellen Ergebnisdienst anzubieten. Manchmal reicht auch ein Tippspiel, bei dem es eine Kleinigkeit zu gewinnen gibt. Wichtig ist zu wissen, dass jeder Follower und jeder Klick auf die Vereinshomepage den Werbewert steigert.

Aktive Empfehlungen

Eines der erfolgreichsten Marketinginstrumente ist die direkte Empfehlung unter Freunden und Bekannten. Um das zu erkennen, braucht man kein Marketing-Studium absolviert zu haben. Zwei oder drei Freunde, die dir sagen, dass die neu eröffnete Pizzeria super ist, bewirken bei dir mehr als irgendwelche professionellen Werbemaßnahmen, oder? Wenn die Vereinsmitglieder in diesem Sinne als aktive Multiplikatoren fungieren, kann allein dies schon eine ausreichende Gegenleistung für einen Sponsor sein. Deswegen können auch spezialisierte Online-Fachhändler oft erfolgreich als Sponsoren gewonnen werden. Ein Radsportverein wird kaum Probleme haben, einen der auf Radsport spezialisierten Online-Händler dazu zu bewegen, eine Anzeige auf der Homepage zu schalten. Ein wichtiger Tipp lautet dann, dass Mitglieder die Seite des Händlers immer über diese Anzeige aufrufen sollten, wenn sie dort einkaufen. Online-Händler registrieren genau, woher die Seitenaufrufe kommen! Und natürlich gilt auch hier das Gebot der Exklusivität. Wenn sich in der Nähe auch ein niedergelassener Fachhandel befindet, kommt dieser natürlich auch als Sponsor infrage – aber nicht gleichzeitig mit einem Online-Händler.

Bleiben Sie in Kontakt!

Sponsoren finden ist das eine, Sponsoren dauerhaft an den Verein zu binden das andere. Wichtig sind in diesem Zusammenhang regelmäßige Nachweise der vereinbarten Leistungen. Wenn zum Beispiel Anzeigen im Vereinsheft Bestandteil der Vereinbarung sind, solltest du Sponsoren ein Exemplar jeder Ausgabe zukommen lassen. Zumindest so lange, bis ein Sponsor dir sagt, dass er das nicht möchte – dies kommt in der Praxis durchaus häufig vor.

 

Es kann gerne auch ein bisschen mehr sein

Neben Sponsoring gibt es noch einige andere Möglichkeiten kostenloses Geld für deinen Verein zu generieren.  Für größere Vorhaben und Finanzierungslücken für Infrastruktur gibt es zudem moderne Möglichkeiten auch ohne die Hausbank Geld aufzunehmen